Saphire Power Bowl RT mit Shishabucks Stratus Heat Manager

Den Bau eines weiteren sehr beliebten und simplen Vollkontakt-Setup ermöglicht die Kombination aus Saphire Power Bowl RT und Shishabucks Stratus Heat Manager. Der Tabakverbrauch dieses Setups ist um wenige Gramm höher als bei Setup 1 mit Hot Shot RT, was sich allerdings auch positiv in der Rauchdauer bemerkbar macht. Die vermeintliche Komplexität des Vollkontakt-Setups wird diesem durch den Ersatz der Aluminiumfolie mit dem Hitzemanagement-Aufsatz genommen und macht die Setup-Variante ebenfalls für Shisha-Neulinge interessant.
Nachfolgend wird auf die Funktionen der beiden Komponenten und abschließend auf deren Zusammenspiel eingegangen.

 

Der Tabakkopf

Saphire Power Bowl RT

Die Power Bowl RT ist eine Weiterentwicklung der Power Bowl von Saphire. Der Zusatz RT steht für „Rüdiger Type“ und lässt auf den Ideengeber dieser Serie schließen. Der glasierte Tonkopf wurde von Saphire im Bezug auf das Design und vom bekannten Shisha-Reviewer Sascha (KashmirHans) hinsichtlich der Funktionalität weiterentwickelt.
Im Vergleich zur ursprünglichen Power Bowl ist bei der RT-Variante die Wölbung in der Mitte des Kopfes deutlicher ausgeprägt. Des Weiteren sind die Löcher nun nicht mehr über die gesamte Wölbung verteilt, sondern seitlich angeordnet. Die Anzahl der Löcher hat sich somit ebenfalls von acht auf sechs reduziert. Der Rand des Kopfes ist mit einer Breite von beinahe einem Zentimeter sehr dick.
Der dicke Rand des Tabakkopfes sorgt für eine gleichmäßige Verteilung der Hitze und Erwärmung des Tabaks über die Seitenwände. Die Positionierung der Löcher ermöglicht eine ideale Luftzirkulation, außerdem verbleibt ein Großteil der Molasse im Kopf. Das Fassungsvermögen bei diesem Setup liegt bei 17 Gramm.
Der Erwerb der Power Bowl RT kostet 15 €.

 

Daten (Saphire Power Bowl RT):
Höhe: 8,5 cm
Durchmesser (außen): ca. 7,2 cm
Durchmesser (innen): ca. 5,4 cm
Tiefe: 1,3 cm
Lochanzahl: 6
Tabakmenge: 17 g
Gewicht: 147 g

 

Der Aufsatz

Shishabucks Stratus Heat Manager

Der Stratus Heat Manager ist ein Hitzemanagement-Aufsatz und liegt derzeit in der Version 2 vor. Der Aufsatz dient als direkter Ersatz der Aluminiumfolie und ermöglicht ein einfaches Hitzemanagement. Zwei Komponenten aus Aluminium 7000 bilden die Hauptkomponenten des Aufsatzes.
Die untere Komponente ist statisch und wird auf den Tabakkopf gesetzt. Ringe auf der Oberfläche des Bodens sorgen dafür, dass die Kohle an der Auflageseite ebenfalls mit Sauerstoff versorgt wird. Zwei Ringe an der Unterseite des Bodens sorgen für eine optimale Luftzirkulation zwischen Tabak und Aufsatz. Der Boden selbst ist mit 18 Löchern durchbohrt, die eine direkte Hitzeübertragung auf den Tabak gewährleisten.
Die obere Komponente ist dynamisch und ermöglicht das eigentliche Hitzemanagement. Diese wird auf die untere Komponente gesetzt und umschließt die Kohlen. Je nach Bedarf kann an einem gummierten Griff gedreht und somit die Öffnungen an den Wänden der Komponenten versetzt werden. Sind die Wände der beiden Komponenten übereinandergestellt, ist die niedrigste Hitzestufe erreicht. Werden die Wände wiederrum durch eine Drehung geschlossen ist die höchste Hitzestufe erreicht.
Der Erwerb des Stratus Heat Manager kostet 65 €.

 

Daten (Stratus Heat Manager V2):
Durchmesser untere Komponente: 7,5 cm
Höhe untere Komponente: 3,5 cm
Durchmesser obere Komponente: 8 cm
Höhe obere Komponente: 3 cm

 

Das Setup

Befüllung des Tabakkopfes

Der fein geschnittene Tabak wird locker in den Tabakkopf gefüllt. Dabei wird der Tabak nicht heruntergedrückt, sondern ausschließlich mit Hilfe einer Gabel oder Ähnlichem in den Kopf fallen gelassen. Es ist zu beachten, dass der Kopf ca. einen halben Zentimeter über den Rand hinaus befüllt wird. Der Hitzemanagement-Aufsatz wird sanft auf den Tabakkopf gedrückt, bis die beiden Komponenten bündig abschließen. Anschließend werden zwei glühende Naturkohlen mit einer Abmessung von 2,5 cm³ in den Aufsatz gelegt. Die Hitze wird anfangs auf die niedrigste Stufe reguliert. Im weiteren Verlauf der Session wird die Hitze mittels der dynamischen Komponenten des Hitzemanagement-Aufsatzes gesteigert bis das Rauchvolumen nachlässt und eine dritte glühende Naturkohle nachgelegt wird.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am Ratgeber. Setzte ein Lesezeichen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.